star logo
05.11.2014 - Mitarbeitermagazine stellen ein wichtiges Werkzeug der Unternehmenskommunikation dar. Heute geben wir Ihnen ein paar Tipps, wie sie Ihre Mitarbeiterzeitung noch erfolgreicher machen können.

SPRECHEN...
... Sie die Sprache Ihrer Mitarbeiter. Der Schreibstil soll nicht nur klar und gut lesbar sein, sondern auch zu Ihrer Zielgruppe und Ihrem Unternehmen passen.
INVOLVIEREN...
... Sie die Mitarbeiter. Ermutigen Sie sie mitzuwirken, ­eigene Texte oder Fotos beizusteuern. Gewinnspiele motivieren zusätzlich. Ein Klima der Offenheit ist dabei unverzichtbar, Zensur verhindert den Dialog und fördert nur Misstrauen.
UNTERHALTEN...
... Sie Ihre Leser. Wenn eine Mitarbeiterzeitung keinen Spaß macht, wird sie – genau wie jede andere Publikation – auch nicht gelesen.
GESTALTEN...
... Sie Ihre Zeitung professionell. Eine ansprechende Gestaltung im ­Corporate Design sollte selbstverständlich sein, Fotos sprechen Ihre Leser auf der emotionalen Ebene an.
DRUCKEN...
... Sie Ihre Zeitung regelmäßig und nicht zu selten. ­Zumindest vierteljährlich sollte eine Ausgabe erscheinen, damit die Geschichten und Informationen im Heft auch aktuell und neu sind.
VERSENDEN...
... Sie an die Privatadresse. Dort erreichen Sie nicht nur Ihre ­Mitarbeiter, sondern auch deren Familie und Freunde.


Bilder machen, die wirken - so funktioniert's
Die Qualität einer Zeitung steht und fällt mit den Bildern. ­Fotos ziehen die ­Blicke Ihrer Leser an und vermitteln Emotionen. Umso wichtiger ist es, auch Bildmaterial mit entsprechender Qualität zur Verfügung zu haben. Oft reicht es schon, einfache Grundregeln zu beachten, um die Qualität der Fotos für das Mitarbeitermagazin zu verbessern. Hier ein paar Tipps:

Investieren Sie in eine gute Kamera! Mit dem Smartphone aus der Hüfte geknipste Bildchen sehen unprofessionell aus und sind häufig qualitativ nicht gut genug für den Druck.
Schulen Sie außerdem zwei, drei Mitarbeiter gezielt. Schon ein kurzes Coaching vom Profi kann die Qualität der Bilder deutlich verbessern. Vielleicht gibt es sogar einen Hobbyfotografen im ­Unternehmen, der sich freut, wenn er gebeten wird, die nächste Mitarbeiterveranstaltung mit der Kamera zu begleiten.

Dennoch: leisten Sie sich bei wichtigen Events einen professionellen Fotografen. Gerade emotionale Botschaften lassen sich mit guten Bildern sehr viel besser kommunizieren. Sparen Sie daher nicht am falschen Platz.

 

Alles rund um das Thema Content Marketing.
Melden Sie sich jetzt zu unserem Newsletter an!